Christian Hinreiner

geboren 1971 in München


Ausbildung und Beruf

09/81 - 07/88 Gymnasium in Freising
09/88 - 05/90 Fachoberschule in Freising
10/90 - 08/91 Fachhochschule München
Studium der Informatik
10/91 - 03/93 Zivildienst als Sanitäter beim Roten Kreuz
04/93 - 09/94 Hospitanz bei Zeitgeist Michael Pfeiffer, München
Farbe- und Lichtwirkung, 3D-Grafik, 2D-/ 3D-Animationen
12/94 - 09/95 Chilli Entertainment GmbH
3D-Grafik und Animation für ein Computerspiel
10/94 - 10/96 Mediadesign Akademie München (MDA)
Ausbildung zum Mediadesigner
04/96 - 02/98 Zeilbeck GmbH Design Company, München
Produktionsleiter Internet und Multimedia
seit 03/98 freischaffender Medieninformatiker
seit 05/00 Geschäftsführer der StudioNine GmbH


lebt und arbeitet in München

Internetprojekte / Panoramen / Multimediaprojekte

 

 

 

Kunstprojekte:

Shark watching with Grease your Grin, 1993
Michael Hinreiner, Michael Pfeiffer, Christian Hinreiner, Band Grease your grin
45-Minuten Videofilm und Beamer-Großprojektion mit Performance:
Die Bühne auf der die Avantgarde-Musiker spielen ist durch Video-Projektionswände verstellt. Sie sind nur als Schattenwurf zu erkennen. Beim Publikum setzt typisches Beobachtungsverhalten ein, viele setzen sich vor die Projektionswand. Aus aktivem Tanzen der Besucher wird passives Konsumieren. Mitten in einem Lied fahren die Projektionswände auseinander, völlig überraschend springt ein Bandmitglied im Strahlenschutzanzug und mit einem grellen Kameralicht in dieses beobachtende Publikum und fängt mit seiner Kamera genau den Moment ein, wenn Leute plötzlich "im Rampenlicht" stehen. Die Kameraaufnahme wird auf die Videowand projeziert. Nach und nach kommen alle Bandmitglieder ins Publikum. Es kommt zu einem Rollentausch, die Band steht jetzt im Publikum, das Publikum befindet sich als Projektion auf der Bühne. Eingefangen und zeitgleich gezeigt wurde speziell der Moment, wenn Leute sich anders verhalten weil sie sich beobachtet fühlen.

Time Machine, 1996
mit Jakub Moravek und Björn Hausner
Interaktive Videoinstallation

Total Entertainment, 1996
Christian Hinreiner
Interaktive Videoinstallation
Der Besucher findet einen Fernseher und eine Fernsehfernsteuerung im Ausstellungsraum vor. Der Fernseher ist derart verändert, daß auf allen Fernsehkanälen Gameshows zu sehen sind, egal welchen Kanal der Besucher wählt. Will er durch Umschalten einer Sendung entgehen, so setzt sich diese fort, wenn er später wieder auf diesen Kanal zurückschaltet.

Harmonizer, 1997
Christian Hinreiner
Videoinstallation
Dem laufenden Fernsehprogramm wird die Bildhektik dadurch genommen, daß nur wenige Bilder aus dem Programm in aller Ruhe angezeigt werden. Die Filmhandlung kann dennoch inhaltlich nachvollzogen werden.

Forbidden Love, 1997
Unterstützung von Jakub Moravek und Björn Hausner
Interaktive Videoinstallation

Death Wish, 1997
Unterstützung von Jakub Moravek und Björn Hausner
Interaktive Videoinstallation, Akademie der Bildenden Künste München

Gum, 1998
Unterstützung von Alexandra Vogt
Interaktive Videoinstallation, Galerie Traude Näke
An die Wand eines Raumes wird eine Film projeziert. Mittels eines Joysticks kann der Besucher die Filmhandlung in beliebger Aktion und mit schnellen Wechseln in Echtzeit selbst vorantreiben oder zurücklaufen lassen. Der Film zeigt die Nahaufnahme eines Mädchens, das zunächst schaut ob es nicht beobachtet wird. Als es sich dessen sicher ist, fängt es an mit seinem Kaugummi zu spielen. Konkret zieht sie den Kaugummi in langen Fäden aus dem Mund und saugt diese dann wieder ein.

Seduction of the Innocent, 1998
Jakub Moravek, Björn Hausner, Christian Hinreiner
Interaktive Videoinstallation, Akademie der Bildenden Künste München, Kunstverein Modern Studio Freising
1. Preis, Jahresausstellung, Akademie der Bildenden Künste, München für Seduction of the Innocent

Late Night Show by Moravek, Hausner, Hinreiner, 1999
Interaktive Videoinstallation, Kunstverein Gelsenkirchen

Bain: Strangers in Paradise, 1999
Jakub Moravek, Björn Hausner, Christian Hinreiner
Videoinstallation bei Bain & Company

Pornography, 1999
Jakub Moravek, Björn Hausner, Christian Hinreiner
Interaktive Videoinstallation, Galerie Wittenbrink

Lucky Day, 1999
Jakub Moravek, Björn Hausner, Christian Hinreiner
Videoinstallation, Akademiegalerie, München

Station, 2000
Jakub Moravek, Björn Hausner, Christian Hinreiner
Videoinstallation, Literaturhaus München